DAS PROJEKT

Wir wollen helfen!

In der aktuellen Situation der Corona-Pandemie haben wir uns gefragt:

Was können wir tun um uns zu schützen?

Wie können wir anderen helfen?

Wer braucht dringend Unterstützung?

So ist unser Projekt „Stoffmaske-naehen“ entstanden. Damit wir dem Krankenhaus- und Pflegepersonal nicht die so dringend benötigten Mundschutze wegkaufen, uns und vor allem unsere Mitmenschen aber trotzdem schützen, stellen wir wiederverwendbareStoffmasken her und zeigen Dir, wie Du Deine eigene  Stoffmaske für den Alltag selbst nähen kannst.

 

Wir nähen momentan für 

- die Kinderpalliativstation der Klinik Großhadern (München)

- das Seniorenheim in Krailling

- Verkäufer/innen von Lebensmitteln

- LichtBlick Seniorenhilfe München

 

Das Projekt soll aber noch viel größer werden, daher haben wir diese Webseite gegründet:

mit Nähanleitung und als Aufklärungs- und Organisationsplattform.

Macht mit!

Wer möchte mitnähen?

Wer kann Baumwollstoff und Gummibänder bereitstellen?

Wer kennt eine Institution die dringend Mundschutze benötigt?

 

Wer nicht selbst näht, kann sich seine eigene Stoffmaske zu einem fairen Preis bestellen.

(unser Shop entsteht in Kürze)

Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt

appelliert an Bürgerinnen und Bürger, einfache Schutzmasken zu tragen. 

„Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Corona-Virus sinnvoll sein“, sagte Reinhardt der Neuen Osnabrücker Zeitung.  Die einfachen Masken aus Stoff oder anderen Materialien seien nur ein Hilfskonstrukt, aber dennoch besser als Nichts. 

„Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selber welche und tragen Sie diese im öffentlichen Raum. Diese Masken garantieren keinen Schutz vor Ansteckung. Aber sie können ein wenig helfen, das Risiko zu verringern, andere anzustecken oder selbst angesteckt zu werden.“

 

https://www.bundesaerztekammer.de/presse/pressemitteilungen/news-detail/reinhardt-raet-zum-tragen-von-einfachen-schutzmasken/

Virologe Christian Drosten: 

"Ich glaube, das ist das ganz Entscheidende dabei, dass man sich das jetzt klarmacht, dass es eine gute Überlegung und eine noch bessere Geste ist, so etwas in der Öffentlichkeit zu tragen, aber es darf auf keinen Fall die Versorgung in den Krankenhäusern gefährden. Das heißt, es darf auf keinen Fall irgendeine Art von Marktkonkurrenz geben. Darum sollte man – und das ist eine Meinung, die sich anscheinend gerade in der Öffentlichkeit bildet – durchaus so eine Maske tragen, aber das sollte eine Maske sein, wie man sie im Krankenhaus nicht tragen würde. Entweder eine, die man sich selber bastelt oder eine, die vielleicht aus Stoff geschneidert ist, die auch im Krankenhaus nicht zertifiziert wäre, also die würde man im Krankenhaus nicht verwenden."

https://www.ndr.de/nachrichten/info/19-Coronavirus-Update-Masken-koennen-andere-schuetzen,podcastcoronavirus150.html